Raiffeisenbank Bargteheide verlegt die „Bescherung“ vor

Waldorfschule Bargteheide und Vereine freuen sich über Bälle

„Aller guten Dinge sind drei“ – gemäß diesem Motto haben die Volksbanken Raiffeisenbanken in Schleswig-Holstein in diesem Jahr bereits zum dritten Mal ihre Aktion „Ball sucht Schule und Sportverein“ initiiert.

Nach den Erfolgen der beiden Vorjahre verzeichneten die Genossenschaftsbanken auch 2013 eine großartige Beteiligung. Weit über 500 Schulen und Sportvereine haben sich beworben. Nach Durchsicht aller Bewerbungen und Auswahl der Sieger erhalten in diesen Tagen über 200 Schulen und Vereine einen prall gefüllten Ballsack.

In der Region Bargteheide haben die Freie Waldorfschule Bargteheide, die 2. F-Jugend des Bargfelder SV, der VFL Tremsbüttel, die Abteilung Handball des TSV Bargteheide und der SSV Jersbek gewonnen. Die Preisverleihung fand im Immobilienzentrum der Raiffeisenbank eG, Bargteheide statt.

Vorstandsmitglied Matthias Behr zeigte sich beeindruckt von der Anzahl der Bewerbungen. „Wir haben viele tolle Bewerbungen mit witzigen und kreativen Einreichungen erhalten. Das Auswählen hat richtig Spaß gebracht. Die Vielzahl der Bewerbungen zeigt auch den großen Bedarf an Bällen der Schulen und Sportvereine in Schleswig-Holstein.“

 

Sämtliche Gewinner sind unter www.vr-sh.de nachzulesen.

 

Raiffeisenbank eG, Bargteheide lässt das Seniorenzentrum sitzen

Bargteheide. Ausruhen, zuschauen oder ein Schwätzchen halten - all das können die Bewohner und Besucher des Seniorendorfes Bargteheide nun auf ihrer neuen Sitzbank. Gesponsert wurde die Bank im Wert von 1.000 Euro von der Raiffeisenbank eG, Bargteheide. „Als Bank vor Ort sind wir nun 24 Stunden im Seniorendorf vertreten“, so Vorstand Stefan Lohmeier. Bereits im Herbst letzten Jahres begann die Servicezeit der Raiffeisenbank bei den Senioren. Die Bewohner müssen nicht zur Bank gehen, sondern die Mitarbeiter der Raiffeisenbank kommen in das Seniorendorf. Während der Servicezeit kann über alle Geldangelegenheiten gesprochen werden, es können Überweisungen mitgegeben werden und vieles mehr. „Wir bieten den Bewohnern hier alles an, was sie auch in der Bank erledigen können“, fügt Vorstand Matthias Behr hinzu. Mit der gesponserten Bank möchten wir uns für das entgegengebrachte Vertrauen der Bewohner bedanken.

 

Die Idee, eine Sitzbank von der Bank vor Ort zu integrieren, entstand schon lange bevor das Seniorendorf eröffnet wurde. „Als die Raiffeisenbank uns im Sommer 2011 ihre Unterstützung anbot, haben wir uns außerordentlich darüber gefreut. So ein Angebot erhalten wir selten.“, so Stefan Veltrup, Bauleiter der FRANK-Gruppe. „Die Bank ist eine Bereicherung für diesen Platz und findet jetzt schon großen Anklang.“

v.l.n.r.: Matthias Behr und Stefan Lohmeier (Vorstände Raiffeisenbank eG, Bargteheide), Stefan Veldtrup und Clemens Thoma (FRANK-Gruppe)
Unterstützung der Zirkusprojektwoche an der Carl-Orff-Schule

Alle vier Jahre findet für die Schülerinnen und Schüler der Carl-Orff-Schule in Bargteheide eine Zirkusprojektwoche statt. „Wir haben dies mit einem Beitrag in Höhe von 1.000 Euro unterstützt, damit alle Kinder die Chance haben, dabei mitzuwirken.“, so Vorstand Matthias Behr.

 

An jedem Wochentag übten jeweils 80 Kinder unter Anleitung der Zirkusfamilie Maatz im Rahmen einer Zirkuswerkstatt Kunststücke, Zaubertricks, Tierdressuren und Akrobatik ein. In abendlichen Zirkusvorstellungen zeigten die Kinder dann, was sie gelernt haben. Am Freitagvormittag traten einige Gruppen noch einmal im Rahmen einer Galavorstellung auf. Hierzu waren auch die kleinen Besucher aus Bargteheides Kindergärten eingeladen.

 

Bereits in vierter Generation existiert der Familiencircus Maatz. „Wir nennen unseren Zirkus „Zirkus zum Mitmachen“, weil wir glauben, dass Kinder nicht nur Zuschauer im Zirkus sein möchten, sondern gern selbst einmal in die Zirkuswelt eintauchen und selbst all das tun möchten, was die Artisten ihnen normalerweise vormachen.“, so Zirkusdirektor Philipp Maatz.

Bäume für den „Garten für die Sinne” gesponsert

Unterstützung des Projektes „Gerontogarten“

Das Heinrich Sengelmann Krankenhaus legte einen Garten an, in dem ältere Menschen die Natur mit allen Sinnen erfahren können - einen Gerontogarten. Da dieses Projekt ohne finanzielle Unterstützung nicht zu realisieren wäre, haben wir Obstbäume für die Anlage gesponsert.

 

Die Stationsleiterin Bärbel Dabelstein erklärte uns, dass „ältere Menschen mit Demenz, Depressionen oder Ängsten hier einen Raum finden, in dem sie sich selbstständig und dennoch sicher bewegen können.“

 

„Wir freuen uns, dass wir zur Vervollständigung der Gartenfläche beitragen konnten“ so Geschäftsstellenleiterin Constanze-Virna Busse.

Geschäftsstellenleiterin Constanze-Virna Busse mit Stationsleiterin Bärbel Dabelstein